Risiken erkennen, Chancen nutzen

Hohe Patientensicherheit und nachhaltige Wirtschaftlichkeit in einem komplexen Umfeld zu unterstützen: das leistet ein systematisches Risiko- und Chancenmanagement im Krankenhaus (RCM-System).

Es wirkt den Risiken entgegen, die aus zunehmender Technisierung, Konzentration von Prozessen und Abläufen, knappen Personalressourcen sowie sinkenden Budgets entstehen. Gleichzeitig bietet es die Chance, aus Fehlern zu lernen. Das korrespondiert mit den wachsenden Anforderungen der Anspruchsgruppen nach Qualität und Sicherheit.

Medikamentierungsbogen

Medikamentierungsbogen

Der Gefahr, Fehler zu machen und Risiken falsch einzuschätzen, sind sowohl Medizin als auch Ökonomie ausgesetzt. Beides kann für Patienten, Verantwortliche und für das Krankenhaus schwerwiegende Folgen haben. Trotz dieses Hintergrundes ist zu beobachten, dass der Umgang mit Fehlern und Risiken in vielen Krankenhäusern noch mit Tabus belegt ist und eher unsystematisch gehandhabt wird.

Das neue Patientenrechtegesetz § 630 a BGB stärkt ab 2013 die Rechte von Patienten und schafft für Krankenhäuser Anreize, sich an einem Fehlermeldesystem zu beteiligen.

Was ein RCM-System leistet

Risiko- und Chancenmanagement macht die „Blackbox“ ineinander ­greifender Prozessen im Krankenhaus transparent.

Klinische, betriebswirtschaftliche, technische und weitere Prozesse mit ihren zahlreichen Schnittstellen sowie zum Teil konkurrierende und divergierende Ziele werden geklärt und optimiert.

Ein erfolgreiches RCM ist in das Managementsystem des Krankenhauses integriert und führt zu folgenden Ergebnissen:

  • Die Sicherheit für Patienten und Angehörige verbessert sich.
  • Der Schutz der Mitarbeiter nimmt zu.
  • Die Kultur, aus Fehlern zu lernen, wird weiterentwickelt.
  • Fehlern wird vorgebeugt.
  • Immaterielle Werte, z. B. Image, werden geschützt.
  • Sachwerte des Krankenhauses werden bewahrt.
  • Ökonomische Risiken sind bekannt und werden begrenzt.
  • Schadensfälle werden systematisch ausgewertet.
  • Haftungsrisiken werden erkannt und vermieden.
  • Gesetzliche Vorgaben und Vorgaben der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften im Hinblick auf Lageberichte, Businesspläne, ­Risikostrategien und Frühwarnindikatoren sind erfüllt.